Hinweise zu Patenten des Pater Landells



Pater Landell

Hinweise für deutschsprachige Besucher
Auf der Seite meines Beitrags aus den AFM-Nachrichten sind kleine Bilder der Patente. Sie wurden aus Kopien gewonnen, die mir freundlicherweise Alda, PP5ASN, aus Blumenau zur Verfügung stellte. Hier im Internet bekommen Originalkopien von Rony, PS7AB, auf den Bildschirm. Rony bietet mit seinen Links weitere Kopien der Patente aus den USA und der Originale aus Brasilien an.
Um Ihnen die Suche ein wenig zu erleichtern, habe ich hier die Angaben in einer Liste zusammengestellt, aus der Sie auswählen können:

Bei meinen Recherchen und Bemühungen beim Förderverein Amateurfunkmuseum e. V. (AFM) um historische Fakten zum Thema Funkwesen allgemein und Amateurfunk speziell fand sich irgendwann auch der Hinweis auf Pater Landell. Erste umfangreichere Hinweise bekam ich aus der in deutsch vorliegenden Broschüre "Das heimliche Genie: Die Geschichte des Paters Landell de Moura", die mir Mary, DL8BBM, in DL übergab.
Da diese Broschüre zwar viel Text, jedoch keine Grafiken oder Bilder enthielt, wandte ich mich an Alda, PP5ASN, nach Blumenau in Brasilien. Sie hatte in den 80er-Jahren einmal in Deutschland zu diesem Thema einen Vortrag gehalten. Auf meine Anfrage hin versorgte und versorgt Sie mich mit vielen Informationen und Unterlagen. Inzwischen läuft ein regelmäßiger Austausch von Mails zwischen uns. So kam ich per E-Mail auch Kontakt zu Rony, PS7AB, und seinen Internet-Seiten, in denen mein AFM-Beitrag aufgenommen wurde. Und mir schien es wichtig, einmal auf diese Zusammenhänge hier hinzuweisen.
 
tnx fr all, 73 es 55 de Heinz, DK8GH